LARUS – Lageunterstützung bei Seenoteinsätzen durch unbemannte Luftfahrtsysteme

Was ist das Ziel von LARUS?

Für in Seenot geratene Schiffe und im Wasser treibende Menschen zählt jede Minute. Die Genauigkeit der Informationen über die Situation am Unglücksort ist entscheidend für eine schnelle Rettung der Schiffbrüchigen. Die eintreffenden Notmeldungen sind jedoch oftmals ungenau und beinhalten nicht alle notwendigen Informationen für einen effizienten Einsatz der Seenotretter. Die schnelle Suche und Ortung der Havaristen aus der Luft stellt daher eine entscheidende Schlüsselkompetenz in der Seenotrettung dar.

Foto: DGzRS/Michael Rauhe, Bild UAV: HANSEATIC AVIATION SOLUTIONS GmbH, Fotocollage: TU Dortmund

Im Projekt LARUS soll eine schnelle Einsatzunterstützung durch den Einsatz eines Unmanned Aerial Systems (UAS) ermöglicht werden.

UAS können dabei

  • zur Lokalisierung von Schiffbrüchigen und Gegenständen,
  • zur Identifikation und Beobachtung der Lage
  • und zur Reichweitererhöhung der Kommunikationsverbindung für den Einsatz von Telemedizin (Mobile Relaisstation)

genutzt werden.

Fakten zum Projekt

Programm

Forschung für die zivile Sicherheit. Bekanntmachung: „Zivile Sicherheit – Innovative Rettungs- und Sicherheitssysteme“

Gesamtzuwendung

2,8 Mio. €

Projektlaufzeit

10/2016 – 10/2019